März: Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Köthen informiert

„Die letzte Perle Köthens”, wie unser Oberbürgermeister richtig beschrieb, die Wittigsche Villa wurde verkauft. Es war nicht irgendein Verkauf. Dieses von vielen Köthenern und vielen Stadträten geliebte Objekt ist eine kurz vor dem Verfall stehende Villa im Zentrum von Köthen. Wir hoffen sehr, dass die eingeplanten Mittel des Investors reichen und die Villa bald wieder im alten und neuen Glanz erscheint. An diesem Verkauf lässt sich auch eine spannende Entwicklung des aktuellen Stadtrates beobachten. Dinge und Themen, die ihm wichtig sind, lässt er sich nicht mehr aus der Hand nehmen. So kam es, dass im Zusammenhang mit dem Verkauf ein Vertrag zur Sicherung der zukünftigen Nutzung und zum Schutz vor einer Zerschlagung in kleine Teilobjekte unter den Augen des Stadtrates aufgesetzt wurde. Auch wenn wir noch ein paar andere Punkte gern mit untergebracht hätten, begrüßen wir dieses Vorgehen, denn niemand möchte, dass Köthens „Perlen“ zu Spekulationsobjekten verkommen.

Das Gleiche gilt für den Haushalt, auch hier sind wir sehr froh, dass die Stadt in diesem Jahr handlungsfähig bleibt und einen beschlossenen Haushalt hat. Die zudem entstehende AG-Haushalt wird sehr helfen, die Haushaltslage der Stadt immer transparenter werden zu lassen, sodass der Stadtrat zukünftig nicht mehr nur den Rotstift für einen ausgeglichenen Haushalt ansetzen muss. Wir dürfen nicht Jahr für Jahr zum Beispiel den Vereinen, Spielplätzen oder dringlichen Sanierungsarbeiten die Gelder streichen, sondern müssen die Stadt zu einer langfristigen wirtschaftlichen Stabilität verhelfen und weiterentwickeln. Aus aktuellem Anlass möchten wir kurz noch einmal an alle appellieren, in Zeiten von Corona die Ruhe zu bewahren.

Bitte halten Sie die überall verbreiteten Hygieneempfehlungen ein, meiden Sie große Menschenansammlungen und haben Sie ein Auge auf Menschen, die der Risikogruppe angehören. Gerade sie brauchen jetzt jede Hilfe. Fragen Sie sie, ob Sie ihnen einen Weg aus dem Haus abnehmen und zum Beispiel etwas bei Ihrem wöchentlichen Einkauf mitbringen können. Wir als Stadträte werden der Stadt empfehlen, Ärzten, Pflegeheimen, Schulen, der heimischen Wirtschaft und dem ansässigen Handel wie auch anderen Institutionen jede mögliche Unterstützung und Hilfe zukommen zu lassen.

Sascha Greiner

Beitrag für das Amtsblatt Köthen, 27.03.2020

Verwandte Artikel