Fördermittel für tatsächlichen Strukturwandel verwenden

Liebe Bürgerinnen und Bürger, endlich ist der langersehnte Frühling da. Überall grünt und blüht es. Seit einigen Tagen auch in der Köthener Innenstadt! Erfreulicherweise setzen sich die Händler – trotz der aktuell schwierigen Lage durch die Pandemie – weiter für die Attraktivität in der Stadt ein. Blumenampeln verschönern nun die Innenstadt. Damit so etwas auch in Zukunft möglich ist, können wir nur daran appellieren: Kaufen Sie lokal und unterstützen Sie die Händler vor Ort.

Gewerbefläche an der B6n würde wertvolles Ackerland zerstören

Kennen Sie eigentlich schon das Programm Sachsen-Anhalt REVIER 2038? Damit soll der Strukturwandel auch im Kreis Anhalt-Bitterfeld vorangetrieben werden. Dies gibt Köthen eine große Chance, mit Hilfe sehr hoher Fördermittel wichtige Projekte für die Zukunft umzusetzen. Ein Projekt soll eine neue sehr große Gewerbefläche an der B6n sein. Wertvolles Ackerland würde damit vernichtet werden – so wie die Kohleproduktion bereits jahrzehntelang wertvolle Lebensräume zerstörte. Das Geld sollte für Projekte eingesetzt werden, die einen wirklichen Strukturwandel bewirken und bei denen neue CO2-freundliche bzw. -neutrale Technologien eingesetzt werden.

Wir als grüne Stadtratsfraktion sehen das sehr kritisch: Denn die Stadt Köthen schafft es aktuell nicht, die brachliegenden Industrieruinen wieder zu beleben. Stattdessen möchte die Verwaltung eine große Natursünde begehen! Wenn wir nicht aufpassen, werden wir darüber hinaus zum Schluss mit einem großen Logistikzentrum eher der Wirtschaft von nebenan helfen, ohne dass etwas für Köthen hängen bleibt. Oder wir schaffen Arbeitsplätze, die unserer hiesigen Industrie Konkurrenz macht. Nicht mit uns! Außerdem geht die Stadtverwaltung grundsätzliche Themen einfach nicht an. Ich denke da zum Beispiel an die Digitalisierung, den Ausbau des Nahverkehrs und die Bewerbung der Stadt als attraktiven Lebensort in idealer Lage.

Für Fragen, Wünsche und Anregungen sind wir dankbar und für Sie erreichbar: Per Mail (sascha.greiner@gruene-koethen.de / torsten.beyer@gruene-koethen.de) oder nach Absprache auch gerne direkt in unserem Büro in der Kleinen Wallstraße.

Herzliche Grüße

Sascha Greiner

Der Beitrag erschien im Amtsblatt, Ausgabe Mai 2021

Verwandte Artikel